Suche:
 

Pressemitteilung / Detailansicht

Erstes Heißausbildungszentrum in Bayern

Sonntag, 11. September 2005
Gruppenfoto bei der Eröffnung des Heißausbildungszentrums

Prominenz: Horst Seehofer (3. von rechts) gehörte zu den Ehrengästen der Eröffnungsveranstaltung bei FeuReX in Oberhausen.

Die FeuReX GmbH ging am 11. September 2005 im bayerischen Oberhausen mit dem ersten gewerblichen Heißausbildungszentrum des Landes in einer offiziellen Feierstunde an den Start. Aus den Reihen der Politik wird die Initiative der Betreiberfirma als Investition für die Sicherheit der Bürger und Einsatzkräfte gesehen, die sich in die Ausbildungskonzepte der Feuerwehren einfügt. Das Kompetenzzentrum für Feuerwehren und Rettungskräfte befasst sich mit den Ausbildungsschwerpunkten Heißausbildung, Rauchgasdurchzündung, technische Hilfeleistung, Industriebrandbekämpfung und zukunftweisende Löschverfahren wie Druckluftschaum.

Das Training schließt dabei an die Ausbildungsabschnitte für die Atemschutzgeräteträger an. Verfolgt wird das Konzept einer vierstufigen Ausbildung. Dabei bilden die Atemschutzgrundausbildung sowie das Training in gasbefeuerten Anlagen unverzichtbare Grundbausteine für die weiterführende Ausbildung in Oberhausen.

Ein Vorteil: Die Heißausbildungsanlage lässt sich in einem Wechselladersystem verfrachten und kann somit zum Kunden verlegt werden.

Basistraining: Auch Strahlrohrtechniken und Rettungskonzepte für Sicherungstrupps zum Schutz der eigenen Mannschaft werden trainiert.

Infos: www.feurex.de

Tel.: 08431-509720

Ingo Stöhr