Suche:
 

Pressemitteilung / Detailansicht

Neue Schutzkleidung für Ausbildungszentrum

Samstag, 01. November 2008

„Wir produzieren intelligente Hightech Schutzbekleidung mit größtmöglichem Tragekomfort, die auch modischen Einflüssen gerecht wird und zudem die strengen gesetzlichen Vorschriften und Normen erfüllt“, verspricht Otmar Schneider, Geschäftsführer von Texport. Durch eine enge Zusammenarbeit mit Materialherstellern wie W. L. Gore & Associates oder DuPont™ und durch hohe Investition in Forschung und Entwicklung soll dieses Ziel erreicht werden. Die Praxistauglichkeit der Schutzanzüge wird durch laufende Real-Tests und mit Hilfe von Kunden aus den unterschiedlichsten Berufssparten überprüft. Neben der absolt hohen Schutzfunktion wird dabei auch eine optimale Passform mit hoher Funktionalität getestet.
Der neue Schutzanzug Fire Breaker Action hat eine Kurzjacke, mit der eine optimale Bewegungsfreiheit erreicht werden soll. Dabei wird die Schutzwirkung jedoch nicht eingeschränkt. Die Jacke, die alleine getragen bereits dem Anhang B der EN469:2005 entspricht, ist ausgestattet mit vielen Zusatz-Features wie z. B. Bewegungsfalten im Ellenbogenbereich oder einer Halterung für eine Knicklampe. Keile unter den Armen verhindern ein Hochziehen der Jacke bei gestreckten Armen.
Die dazu passende Hose überzeugt ebenfalls mit einem Schnitt nach neuestem Standard. Bewegungsfalten im Kniebereich sowie ein neues ergonomisch vorgeformtes Kniepad aus einem sehr leichten, nicht saugenden, schwer entflammbaren Hightech-Material gewährleisten einen dauerhaften Tragekomfort. Reparaturöffnungen an beiden Bekleidungsteilen ermöglichen nicht nur eine kostengünstige Reparatur über die gesamte Lebensdauer des Produktes, sondern geben dem Träger auch jederzeit die Möglichkeit, das Innenleben der Bekleidung speziell nach Brandeinsätzen seöbst auf seine Einsatztauglichkeit zu prüfen.
Auf der Suche nach der passenden Schutzkleidung für die extreme Beanspruchung hat sich das FeuReX Ausbilderteam um Dipl.-Ing. Karl Perr und Hauptbrandmeister Ingo Stöhr nach langen harten Realtests in der eigenen 3-teiligen Wärmegewöhnungsanlage für den Einsatz der Fire Breaker Action Anzüge von TEXPORT® entschieden. Denn das Paket hat auch das Ausbilderteam von FeuReX absolut überzeugt.
Das im bayerischen Oberhausen beheimatete Unternehmen FeuReX betreibt dort das erste Heißausbildungszentrum im Freistaat. 2007 erfolgte die Expansion nach Rheinland-Pfalz mit einem Trainingszentrum in Speyer. Als nächster Standort geht eine Wärmegewöhnungsanlage in Gelnhausen (Hessen), rund 50 km von Frankfurt am Main entfernt, in Betrieb.
Der Erfolg gibt dem Unternehmen Recht. Die Ausbildung der Feuerwehren im einsatzrealistischen Umfeld nimmt einen äußerst hohen Stellenwert ein, um die Mannschaft in sicherem Umfeld für den Einsatzdienst vorzubereiten. Schlüsselfaktor ist hierbei die Ausbilderstruktur, denn ausnahmslos erfahrene und eigens für diese Ausbildung geschulte Feuerwehrmänner aus Berufs-, Freiwilligen und Werksfeuerwehren bilden den Kader und gewährleisten somit höchste Ausbildungsstandards.
Gerade unter den extremsten Bedingungen, denen sich die Ausbilder immer wieder aussetzen, ist eine optimale Schutzausrüstung ein Grundbaustein, um Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden optimal zu schulen. Genau wie im Einsatz darf sich der Schutzkleidungsträger nicht um seine Schutzkleidung kümmern müssen.

Dateien:
fileadmin/doc/UB_Feuerwehr_2008_Neue_Schutzkleidung_fuer_Ausbildungszentrum.pdf