Suche:
 

Realistische Darstellung von Übungslagen

Gerade Feuerwehr, Rettungsdienste, Polizei, THW wie auch andere Hilfsorganisationen brauchen realistische Übungsszenarien, um ihre Kameraden und Kollegen für die zu erwartenden Einsatzszenarien realistisch zu schulen.

Eine realitätsnahe Darstellung der Übungslage hat sich hierbei als wichtiger Stressfaktor erwiesen, der den Teilnehmern hilft sich in die "Einsatzsituation" hineinzuversetzen. Aber auch für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit können spektakuläre Effekte (gezielt eingesetzt) sehr nützlich sein.


Selbstverständlich darf hierbei niemand gefährdet werden!


Gerade aus den Reihen der Hilfsorganisationen ist immer wieder zu hören, dass Ausbilder nicht so recht wissen, wie sie Lagen realistisch vorbereiten können. Immer wieder stellt sich die Frage: „Wie kann ich das darstellen?“, „Darf ich das überhaupt?“ oder „Ist das nicht zu gefährlich?“.


Um hier Licht ins Dunkel zu bringen und Ausbilder, sowie Führungskräfte in die Lage zu versetzen Übenden eine realitätsnahe und sichere Übung vorzubereiten hat FeuReX in Verbindung mit Special-Effect-Experten aus der Filmbranche einen Lehrgang zur realistischen Lagedarstellung L100 kreiert.
Profis geben hier ihr jahrelanges Know How bei der Erzeugung von pyrotechnischen Effekten zur Simulation von Bränden, Explosionen, FlashOver, Gefahrgutunfällen, etc. an sämtliche Hilfsorganisationen weiter.
Angefangen von ungefährlichem Brandrauch, über „kaltes“ Feuer für Personenbrände bis hin zu Durchzündungen, Verpuffungen und Explosionen können die Teilnehmer lernen Lagen mit wenig Aufwand sicher zu gestalten um eine absolut realistische Lagedarstellung zu erreichen.


Dieser Lehrgang ist ein muss für jeden Ausbilder der mehr machen will als nur eine Nebelmaschine einzuschalten. In einem Theoretischen Modul lernen Teilnehmer mit welchen Stoffen sie legal arbeiten dürfen und welche Gefahren von pyrotechnischen Effekten ausgehen können.
In der nachfolgenden Praxis dürfen Sie selbst mit anpacken. Gemeinsam mit den Ausbildern werden verschiedenste Effekte simuliert. Hierbei kommen nicht nur pyrotechnische Effekte im Sinne des SprengGesetzes zum Einsatz, sondern auch verschiedene Brennflüssigkeiten, Propangas, spezielle Nebelmaschinen und Drucklufteffekte.